Tagebuch Trainingslager 2018

Liebe Eltern und Vereinsmitglieder,
wie jedes Jahr sind wir wieder für eine Woche im Trainingslager auf dem Rabenberg. Damit ihr einen kleinen Einblick in die Trainingslagertage der Kinder und Jugendlichen bekommt schreiben sie hier täglich einen kleinen Bericht wie schön sie den Tag verbracht haben.

Freitag: Liebe Eltern, nun sind wir endlich wieder im Trainingslager. Die Zugfahrt war gut und verlief gut. Außerdem hatten wir nur wenige Verspätungen. Als wir da waren, gab es erst einmal Abendbrot. Wir hatten nach dem Abendbrot natürlich schwimmen, da die Trainer uns wieder quälen wollten*. Nach dem Training fielen wir alle müde ins Bett. Das war der 1. Tag – von Mavie, Anna und Amelie:)
* Anmerkung der Trainer: Die Trainingseinheit war anscheinend nicht anstrengend genug, denn das Adrenalin im Körper ließ den ein oder anderen im Zimmer noch länger wachbleiben, was am nächsten Morgen natürlich bereut wurde 😀

Samstag: Nachdem wir um 6.30 Uhr aufgestanden sind, machten wir einen kleinen Spaziergang. Wir waren alle noch müde (außer die Trainer). Danach aßen wir zusammen Frühstück. Von 8.00 Uhr bis 10.00 Uhr lernten wir für die Videoanalyse. Um 10.00 Uhr ging es los, alle waren sehr aufgeregt, trotzdem haben es alle gut überstanden. Nach der Videoanalyse aßen wir erst mal genüsslich Mittag. Das war echt lecker =). Danach hatten wir von 14-16 Uhr Training, dass wieder richtig anstrengend war. Zum Glück gab es anschließend Abendbrot. Naja, geschafft hatten wir es damit leider noch nicht. Denn direkt danach sind wir zur Auswertung von der Videoanalyyse gegangen, wo die meisten echt den Kopf einziehen mussten. Uppps! Aber wir haben echt gute Tipps bekommen. Abschließend haben wir einen Staffelwettkampf mit einem anderen Verein und Fr. Dr. Komar veranstaltet. Zusätzlich gab es auch einen Kostümwettbewerb für den besten Pyjama (Mavie war eine der Gewinner). Nach der Spaßstaffel sind wir alle müde in unsere Betten gefallen. – Von Mavie, Anna und Amelie

Sonntag: Liebe Eltern, heute mussten wir wieder früh aufstehen. Wir haben uns beim windigen Wetter getroffen, um spazieren zu gehen. Wie gesagt, es war sehr windig und kalt. Danach hatten wir ein ausgiebiges Frühstück. Am Sonntag hatten wir 3 Mal Training, 2 Mal Sport und leider auch Spezialgymnastik. Um 18 Uhr sahen wir dann Frau Dr. Dr. Komar zum 2. Mal an diesem Tag und zwar, weil sie uns Technik beigebracht hat… Dann gab es um 19.45 Uhr Essen und wir waren mal wieder die letzten. Abends fielen wir alle müde ins Bett, denn wir hatten einen erfolgreichen, aber auch anstrengenden Tag.
Schöne frostige Grüße vom Rabenberg, Anna, Mavie und Amelie

Montag: Liebe Eltern, heute war das 1. Mal Tea-Time. Alle außer die Trainerr waren müde und mal wieder quälten sie uns.. Nach 2 Stunen anstrengendem Training gab es endlich Frühstück. Danach gab eine Pause zum Ausruhen von ca. einer Stunde. Dann gingen wir um 10.30 Uhr in die Turnhalle. Dort haben wir unsere Reaktionsfertigkeiten getestet. Anschließend gab es Training bis 13.30 Uhr und 15 Minuten später dann Mittagessen. Daraufhin gab es die langersehnte Mittagspause, die ca. zwei Stunden ging. Nach der Mittagspause hatten wir Sport mit Florian. Wir spielten die ganze Zeit Hockey. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Alle waren sehr verschwitzt und freuten sich auf die frische Abkühlung beim Schwimmtraining. Um 19.45 Uhr gab es dann Abendbrot. Endlich um 20 Uhr waren wir durch. Wir wünschen euch viele und verschneite Grüße, Max.

Dienstag: Liebe Eltern, heute mal ein Bericht aus Sicht der Trainer. Die Kids sind doch sehr kaputt und genießen ihre Pausen lieber im Bett, als sich mit Berichte schreiben zu beschäftigen… Was wir natürlich verstehen können 🙂 Auch heute war wieder Tea-Time Training angesagt. Kurz nach halb 6 wurden die Schwimmer aus den Betten „geschmissen“ und 10 Minuten später gab es dann Tee und Kekse von Frau Komar persönlich serviert. Nach hervorragender Bewirtung ging es dann auch schon ins Wasser. Während die Minis nach einer Stunde fertig waren, durften die Maxis schon vor dem Frühstück ihre Technik verbessern. Heute deutlich konzentrierter wurden die Startsprünge perfektioniert. Nach einem ordentlichen Frühstück gab es dann eine kurze Pause. Während die Trainer eine Runde bei strahlendem Sonnenschein an der frischen Luft drehten, bevorzugten die Schwimmer es doch, auf den Zimmern zu bleiben, Karten zu spielen oder sich einfach auszuruhen. Zumindest die Großen… Die Energie der kleineren Schwimmer reicht immer noch zum Verstecken spielen und rumtoben. Um 10.30 Uhr ging es dann wieder in die Turnhalle. Heute stand ein erweiterter Parcour an, in dem über Bänke balanciert, auf einem Bein gehüpft und die ein oder andere Übung absolviert werden musste, bevor das Puzzle gelöst werden konnte. Sehr zum Leidwesen aller war auch der beliebte „Spinnengang“ wieder dabei. Zum Abschluss stand eine kleine Phantasiereise an, um ein bisschen zu entspannen. In Gedanken ging die Reise an den Strand. Ausgeruht ging es dann erneut in die Schwimmhalle, bevor das Nudelbuffet gestürmt werden konnte. Die darauf folgende Pause war dann doch schon deutlich ruhiger, auch die Minis vertrieben sich die Zeit ruhig auf den Zimmern. Von 16-17 Uhr stand dann Training im Tanzsaal auf dem Programm, was dem ein oder anderen schon vorher den Angstschweiß in die Stirn trieb, denn Tanzsaal bedeutete normalerweise Spezialgymnastik. Heute allerdings waren nur „leichtere“ Übungen zu absolvieren. Zum Leidwesen der Trainer waren die Schwimmer aber nicht so motiviert, die langen Gräten auszustrecken… Anschließend stand dann auch schon die letzte Wassereinheit des Tages auf dem Programm. Zu dieser stieß dann auch Hauke dazu, er hatte die verschneite Straße den Berg hinauf dann im dritten Anlauf gefunden und freute sich sehr über die 50m Bahnen („Ganz schön lang die Bahn….“). Das Abendessen war dann der letzte offizielle Punkt auf dem Programm. Anschließend spielten dann einige noch Werwolf, bevor es jetzt endlich ins Bett geht. Mal schauen, wann hier Ruhe herrscht…
Liebe Grüße vom verschneiten Rabenberg, Jana

Hier der Bericht vom Mittwoch:
Einen wunderschönen guten Tag liebe Eltern,
Heute hatten wir mal kein Tea Time und auch keinen Spaziergang am Morgen. Wir wurden so geweckt, dass wir um 7 Uhr fertig zum Frühstück waren. Der Tag verlief eigentlich ganz entspannt, ddenn wir hatten nur 2 Mal Training, die 2 Stunden umfassten. Leider hatten wir heute aber das 2. Mal Spezialgymnastik in der Woche. Das war wie immer nicht das Beste… (Anmerkung der Trainer: Dieses Mal war die Gymnastik aber nur halb so schlimm, denn mit Musik geht alles besser:)) Der Spaziergang blieb uns aber auch nicht erspart. Der fand nach dem Mittag statt. Dann hatten wir erstmal eine Stunde Ausdauertraining und sofort danach Techniktraining bei Frau Dr. Komar. Für heute war es das mit dem Training, aber dafür haben wir in zwei Teams auf der neuen Bowlingbahn gebowlt. Und weil die Trainer heute mal so nett zu uns waren, haben wir uns um 18 Uhr im Kinosaal getroffen, um dort den Film „Emoji-der Film“ zu gucken. Als Ssnack haben wir ein Eis und eine Capri-Sonne bekommen. Das war’s mit demTag.
Wir wünschen euch allen einene schönen Tag und schöne Grüße vom Rabenberg – Amelie, Mavie und Anna

Anbei der Bericht vom Donnerstag:
Hallo liebe Eltern,
während die Schwimmer ihre letzte Turnhalleneinheit bestreiten, berichte ich mal ein wenig vom Tag.
Sehr zur Freude der Schwimmer begann der Tag mit einem kleinen Spaziergang an der frischen Luft – vor dem Frühstück, was für eine Frechheit. Nach der Stärkung am Frühstücksbuffet ging es dann zum vorletzten Mal in die Schwimmhalle. Die Muskeln schmerzten doch schon sehr und selbst die Großen waren nicht mehr sehr erfreut über die ein oder andere fiese Übung. Sehr zur Freude aller fiel dann die Einheit im Tanzsaal am Vormittag aus. Die Trainer hatten sich überlegt, dass es doch sinnvoller wäre, schon mal mit dem Kofferpacken anzufangen, denn der Rest des Tages war gut durchgetaktet und die Muskeln mussten nicht noch mit Gymnastik beansprucht werden. Mal schauen, ob auch jeder die richtigen Klamotten in seinem Koffer eingepackt hat. Anna’s Koffer platzt bereits jetzt aus allen Nähten, die Sportklamotten sind noch nicht mal drin. Dann stand auch schon die nächste Stärkung am Mittagsbuffet an. Während der ein oder andere hinterher ein kleines Verdauungs-Nickerchen machte, tanzte der ein oder andere über Tische und Bänke, es wird Zeit für die Heimreise… Dann stand auch schon die letzte Schwimmeinheit an und natürlich stand auch heute noch eine Technikeinheit bei Frau Dr. Komar an. Starts und Wenden wurden erfolgreich abgeschlossen und auch eine letzte Runde Macarena stand an – sehr zur Freude von Hauke und Florian als Partnerübung. Anschließend stand noch ein kleines Ausschwimmen auf dem Plan und die letzte halbe Stunde nutzte dann der ein oder andere Mal zum Üben von diversen Sprüngen… Quasi ohne Pause ging es dann in die Turnhalle zu einer kleinen Einheit „Brennball“. Zumindest ein bisschen geschafft ging es dann auch schon zum Abendbrot. Während Arkadiy fast am Tisch eingeschlafen ist, führten die anderen Tische noch angeregte Gespräche. Dann kam die Schocknachricht des Tages für die Trainer – Schienenersatzverkehr zwischen Breitenbrunn und Zwickau… Da wird der Wecker morgen wohl eine Stunde eher klingeln… Zum Abschluss gibt es gerade noch eine Runde Hockey zum Austoben, damit auch alle gleich gut schlafen und schnell ins Bettchen fallen.
Bis Morgen, Jana